logo lendix

wird

logo october
Mehr erfahrenWeiter zu october.eu

Unternehmer

Unternehmen helfen in der Coronakrise: Active Cues und Drankenhuys Bergmans

Wir alle befinden uns gerade in einer außergewöhnlichen Situation. Viele Unternehmen gehen in diesen Zeiten ungewöhnliche Wege, und auch wir möchten unsere Kunden dabei unterstützen, in der Krise stark zu bleiben.

Viele Unternehmen setzen sich jetzt für die Menschen ein, die gerade am meisten Unterstützung benötigen. In dieser Serie „Unternehmen helfen in der Corona-Krise“ teilen wir inspirierende Initiativen „unserer“ Kreditnehmer in Frankreich, Italien, Spanien, Deutschland und den Niederlanden. Wir starten unsere Serie heute mit zwei Unternehmen aus den Niederlanden: Active Cues kümmert sich um Pflegeeinrichtungen und Drankenhuys Bergmans sendet eine Geste des Dankes an Pflegepersonal.

Kostenlose Spiele für über 3.600 Pflegeeinrichtungen

Da Pflege- und Altenheime gerade aufgrund des Coronavirus gezwungen sind, ihre Türen für Besucher geschlossen zu halten, sind gemeinsame schöne Momente und Kontakte zwischen den Bewohnern wichtiger denn je. Aus diesem Grund hat Active Cues beschlossen, den kompletten Satz an „Zaubertisch“ Spielen all jenen Pflegeeinrichtungen zur Verfügung zu stellen, die den Zaubertisch bereits installiert haben.

Der Zaubertisch ist eine Innovation im Gesundheitswesen und wurde 2015 von Hester Le Riche, dem CEO des niederländischen MedTech Unternehmens Active Cues eingeführt. Das Produkt wurde für ältere Menschen mit Demenz, Menschen mit einer geistigen Behinderung und Kinder mit kognitiven Einschränkungen entwickelt. Die an der Decke befestigte Box projiziert interaktive Spiele auf den Tisch, bei denen die Projektionen auf Hand- und Armbewegungen der Teilnehmer reagieren. Die Spiele fördern so nicht nur eine bessere Konzentration, sondern auch soziale Interaktionen und körperliche Aktivität.

Große Resonanz

Durch den vollen Zugang zu allen Spielen bietet der Zaubertisch den Bewohnern und Mitarbeitern von Pflegeeinrichtungen gemeinsame positive Momente und Ablenkung. Und die Resonanz ist groß: Active Cues beliefert nicht nur Einrichtungen in den Niederlanden, sondern auch in Belgien, Deutschland, Großbritannien, Frankreich, Schweden, Norwegen, Dänemark, Australien und Neuseeland mit Zaubertischen. In den kommenden Monaten werden über 3.600 Pflegeheime Zugang zu allen Zaubertisch Spielen haben.

Die Wertschätzung für diese Initiative ist groß. „Wir haben zahlreiche positive Reaktionen erhalten. Das Personal ist dankbar, dass wir darüber nachdenken, mehr glückliche Momente für die älteren Menschen zu schaffen. Und Menschen mit einer geistigen Behinderung, die normalerweise viel ins Freie gehen, genießen das große abwechslungsreiche Angebot“, erklärt Claudia de Widt, Corporate Communications Manager von Active Cues.

Aufbau per Video und Fernwartung

COVID-19 bedeutet auch, dass die Arbeit von Active Cues anders organisiert ist: „Gerade in diesen Zeiten ist das Bedürfnis, zusammen zu sein, noch größer“, sagt Claudia de Widt. „Wir liefern die Zaubertische bis zur Tür, und falls wir sie nicht persönlich aufstellen können, geben wir klare Anweisungen per Video und Fernwartung. Wir geben auch Vorführungen über Skype. Und das funktioniert gut“.

Ein Dankeschön an das Pflegepersonal im Namen von Drankenhuys

In ganz Europa drücken Menschen dem Personal im Gesundheitswesen ihre Dankbarkeit aus. Sebastiaan van Leemput, Eigentümer von Drankenhuys Bergmans, ist einer von ihnen. Mit 100 Flaschen Sauvignon Blanc in einer Geschenkverpackung und einer persönlichen Botschaft ermutigt er die Mitarbeiter des Elisabeth-Zwei-Städte-Krankenhauses (ETZ) in Waalwijk, ihre großartige Arbeit fortzusetzen.

Eine Geste in der Heimat

Und das ist nicht alles. „Wir wollten einfach etwas Gutes tun. Ich leite 8 Filialen von Domino’s Pizza in Gelderland (Provinz in den Niederlanden), und am 18. März beschloss ich, 300 Pizzen für das Krankenhauspersonal dieser Provinz zu backen. Das wurde mit Begeisterung aufgenommen. Da meine Frau und ich auch Eigentümer des Drankenhuys Bergmans in Waalwijk sind, hielt ich es für wichtig, auch dem Gesundheitspersonal in dieser Region zu danken. Deshalb nahm ich Kontakt mit dem Krankenhaus in Waalwijk auf, das mir dann die Erlaubnis gab, die Weinflaschen zu liefern. Wir erhielten nette Reaktionen, das Personal hielt es für eine herzliche Geste“, sagt Sebastiaan.

Sebastiaan hält in diesen turbulenten Zeiten nicht still. „Neben dem erfolgreichen Drankenhuys und meinen Domino’s Pizza-Filialen unterrichte ich an zwei Vormittagen pro Woche in der Helicon VMBO Den Bosch Schule Geschichte und Sozialkunde. Natürlich führe ich dies gerade online fort, für 30 Schülerinnen und Schüler über Microsoft Teams. Es ist eine arbeitsreiche Zeit, aber es macht mir wirklich Spaß, anderen zu helfen, wo ich kann“.