logo lendix

wird

logo october
Mehr erfahrenWeiter zu october.eu

Lemonway AGBs

Englisch (Rechtskräftige AGBs)

The Account Holder, party of the first part,

and,

Lemon Way, a French SAS (simplified joint-stock company) with share capital of €1,232,702.88, which registered office is located at 14 rue de la Beaune, 93100 Montreuil, France, and registered with the Bobigny trade and companies register under number 500 486 915 (hereinafter called „Lemon Way“), approved on 24 December 2012 by the Prudential Supervisory and Resolution Authority (“ACPR”, France, website http://acpr.banque-france.fr/), 61 rue Taitbout 75009 Paris, as a Hybrid Payment Institution, under number 16 568 J, party of the second part.

DISCLAIMER

The Account Holder may consult this Framework Agreement at any time, reproduce it, store it on his computer or on another medium, transfer it by e-mail or print it on paper so as to keep it.

In accordance with the law, it is possible to verify the approval of Lemon Way, as a payment institution, at any time on the website www.regafi.fr. The Website of the Lemon Way payment institution is: www.lemonway.com

1. PURPOSE

This „Framework Agreement for Payment Services” is available at any time on the Website (https://www.Lemonway.com). It governs the terms and conditions of opening a Lemon Way Payment Account in the Account Holder’s name and the provision of Payment Services. The Account Holder should read the terms and conditions carefully before accepting them.

2. DEFINITIONS

When used with the first letter capitalised, the terms used in this Framework Agreement shall have the meanings defined below, regardless of whether they are used in the singular or plural form:

 

3. OPENING OF A PAYMENT ACCOUNT

The Account Holder must comply with the procedure for opening a Payment Account as described below.

3.1 Account Holder’s prior declarations

The Account Holder, a qualified legal entity or natural person, expressly declares having the capacity and/or having received the authorisations required to use the Payment Services provided by Lemon Way and guarantees Lemon Way against any liability that it may incur as a result of a false declaration.

The Account Holder declares that it acts on its own behalf. The Account Holder has the obligation to use the services provided by Lemon Way in good faith, for lawful purposes and in compliance with the provisions of the Framework Agreement.

Any Account Holder who is a natural person declares to be resident in France or in the European Economic Area.

For any other country of residence or registration, Lemon Way reserves the right to study the application to open a Payment Account in order to comply with the geographical scope of its authorisation.

3.2 Sending of identification documents

Lemon Way informs the Account Holder that in accordance with the identification requirements relating to the anti-money laundering and combating the financing of terrorism, opening the Payment Account is subject to sending and validating the required identification documents according to the capacity of the Account Holder.

Lemon Way reserves the right to request any other document or additional information, to allow it to carry out the appropriate verifications in accordance with its legal obligations including for the anti-money laundering.

The Account Holder agrees to let the Partner Site send these documents to Lemon Way by computer transmission and uploading on Lemon Way’s computer systems.

3.3 Terms of approval of the Framework Agreement

The Framework Agreement must be approved by the Account Holder by any means. The latter acknowledges having carefully read, understood and accepted the Framework Agreement in its entirety.

3.4 Acceptance of Opening a Payment Account

Lemon Way may refuse to open a Payment Account for any reason without having to justify its decision. This will not give rise to any payment of damages.

Subject to the express written permission of his or her legal representative, a minor under the age of eighteen (18) years old may open a Payment Account.

For this purpose, the required identification documents will be those of the legal representative having given his or her express and written authorisation, those of the minor, as well as a document which serves as evidence of authority (family record, court decision conferring the power of representation).

The Partner Site may send the acceptance or refusal of the opening of its Payment Account to the Account Holder by sending an Email. Upon acceptance, the Account Holder may identify himself on the Partner Site to verify that his Payment Account is open.

3.5 Specific regime for occasional customers

The occasional customer is the “visiting” customer who requests the intervention of Lemon Way to execute an individual Payment Transaction or several Payment Transactions with a link between them subject to the limits applicable by Lemon Way. Transactions carried out by an occasional customer will not be subject to the opening of a Payment Account.

Lemon Way recalls that the specific regime for occasional customers is only applicable to a certain type of clientele and activity.

Acceptance of this Framework Agreement does not constitute an entry into a business relationship and the opening of a Payment Account in the event that the specific regime for occasional customers is applicable.

Lemon Way reiterates that if the applicable Payment Transaction limits are exceeded, the opening of a Payment Account will be required in order to carry out new Payment Transactions.

4. CREDITING THE PAYMENT ACCOUNT

4.1 Funding the Payment Account

The Account Holder may proceed to fund his Payment Account by the payment methods made available by the Lemon Way Partner.

In case of funding the Payment Account by cheque (French only), they must be made payable to the order of Lemon Way.

The funding must be made from a bank account opened in the Account Holder’s name by a third-party PSP in order to transfer these funds by internal transfer to another Payment Account opened in Lemon Way’s books. These two Payment Transactions are deemed interrelated.

For security reasons, Lemon Way may refuse or cancel the registration of the payment method used by the Account Holder.

Lemon Way sets payment limits in the interest of protecting the Account Holder and complying with the regulations in force regarding Payment Services. Single limits, per day, per month and per year, as well as all forms of restrictions (in particular regarding the strong authentication of the Account Holder) are applied by Lemon Way to fight against fraud.

The Account Holder is informed that any Payment Transaction that may result in exceeding the applicable limits will automatically be rejected by Lemon Way.

Any Transaction by credit or debit card, which is the subject of a non-payment, rejection or objection will have its amount automatically be deducted by Lemon Way from the net balance of the Payment Account. If the net balance is insufficient, Lemon Way is entitled to use all remedies against the Account Holder to recover the amount due. In addition, Lemon Way will be entitled to refuse to execute all future payments made using the card that gave rise to the incident.

Lemon Way also debits the Account Holder’s Payment Account for the Payment Transactions that were rejected and other penalties that may be issued by the acceptance networks.

4.2 Lead time for the recording of funds on the Account

Lemon Way will record the funds resulting from the purchase of a Payment Transaction by credit card or bank transfer as soon as possible and no later than the end of the Business Day in which the funds are received by Lemon Way.

The lead time for recording funds on the Account may be longer if other payment methods made available by Lemon Way are used.

For security reasons, the recording lead time may be longer in the event of suspicion of fraud pending the provision of additional information by the Account Holder or any other third party concerned.

5. DEBITING A PAYMENT ACCOUNT BY TRANSFER

5.1 Initiating a Payment Order

Lemon Way provides a payment service allowing Account Holders with a Payment Account to instruct Lemon Way to execute a transfer provided that the Funds in the Account are greater than the total amount of the transfer (including costs). In case of insufficient Funds, the Payment Order will automatically be rejected.

The Funds available are the net balance of the Payment Account excluding the Funds frozen and the Transactions in progress. The amount of the Funds frozen is determined by Lemon Way to cover any reversals arising from the dispute of a Payment Order. Such a dispute may occur within a period of thirteen (13) months from debiting the Account for the Transaction.

The Payment Order may be made either to the attention of another Payment Account opened in Lemon Way’s books, or to the attention of a bank account in the Account Holder’s name opened in the books of an authorized third-party PSP.

The Payment Order must include the following information:

The Account Holder acknowledges that if the currency of the Payment Account differs from that of the Beneficiary account to which the funds will be transferred, exchange rate fees will be charged by the Beneficiary’s PSP. It is the responsibility of the Lemon Way Partner and the Beneficiary’s PSP to inform the Beneficiary of the exchange rate charged, fees and deadlines, before any acquisition of a transfer order. This information must be sent to the paying Account Holder by the Partner.

Lemon Way cannot be held responsible if the bank details provided for transfer requests are incorrect or not updated.

5.2 Irrevocability of a Payment Order

The Payment Order validly given by an Account Holder is irrevocable for the Account Holder as of the entry of a single-use code in accordance with article 5.1. The Account Holder will not be able to request cancellation of the Payment Order.

However, Lemon Way may block any Payment Order in the event of a suspected fraud or violation of anti-money laundering and combating the financing of terrorism (AML-CFT) applicable rules.

Payment Orders are subject to the prior consent of the Payer or the Account Holder. In the absence of such consent, the Transaction or series of payment Transactions shall be deemed not authorised.

The consent may be withdrawn by the Payer as long as the Payment Order has not acquired a character of irrevocability in accordance with the provisions of article L. 133-8 of the French Monetary and Financial Code.

When the Payment Transaction is initiated by the Beneficiary or by the Payer who gives a payment order through the Beneficiary, the Payer cannot revoke the payment order after having transmitted the Payment Order to the Beneficiary or given the Beneficiary his consent to execute the Payment Transaction.

Consent to execute a series of Payment Transactions may also be withdrawn, with the effect that any subsequent Transaction shall be deemed unauthorised.

5.3 Amounts of ceilings and applicable limits

Any Payment Transaction that is likely to exceed the limits applicable to the amount of the cumulative monthly payments will automatically be rejected by Lemon Way.

Other ceilings or Payment Order blockages may be activated at any time by Lemon Way in case of a risk of fraud.

Lemon Way reserves the right to reverse a Payment Transaction if the transaction to transfer funds by credit or debit card used to credit the Payment Account in order to complete the transaction is rejected or cancelled by the PSP issuer of the card.

5.4 Lead time for executing orders

The maximum execution times for Payment Services, in accordance with the decree of 29 July 2009, applying article L. 133-13 of the French Monetary and Financial Code, are as follows:

6. REPORTING

6.1 By Transaction

When a Payment Transaction is made, Lemon Way or the Partner Site automatically sends a confirmation email of the Transaction to the Account Holder who initiated the Payment Order. This email contains all the information relating to the Payment Transaction that has been communicated to Lemon Way, such as: the identity of the Beneficiary or the Payer, the description of the Payment Transaction, its amount, the date and time of the Payment Transaction and any special payment conditions.

6.2 Statements

All Payment Transactions are included in a statement established in real time for each Payment Account.

The Account Holder will have access to the Payment Account statements showing all the Payment Transactions debited and credited to this account via the Partner Site.

The consultation period is maintained for two (2) years plus the current year. For the applicable regulatory periods, Lemon Way will keep an electronic file of the records documenting the Payment Transactions carried out.

7. DURATION OF THE FRAMEWORK AGREEMENT AND EFFECTIVE DATE

The Framework Agreement comes into force for an indefinite period at the moment of acceptance of these terms by the Account Holder.

The Account Holder has a period of fourteen (14) calendar days to waive the Framework Agreement free of charge, if he meets the conditions of article D. 341-1 of the French Monetary and Financial Code for legal entities or if he is a natural person. This period runs from the day the Framework Agreement is concluded, i.e. the day the Account Holder accepted these terms & conditions. During this cancellation period, the execution of the Framework Agreement may begin only at the express request of the Account Holder. The Account Holder expressly acknowledges and agrees that any payment instruction sent to Lemon Way before the expiry of the cancellation period constitutes an express request by the Account Holder to execute the Framework Agreement. The Account Holder will not be entitled to cancel a payment instruction that he has given and confirmed during the cancellation period.

This right of cancellation may be exercised by the Account Holder without penalty and without giving reasons.

The Account Holder is obliged to notify Lemon Way, by any means, of his decision to cancel. If the Account Holder does not exercise his right of cancellation, the Framework Agreement will be maintained in accordance with the provisions of these terms & conditions. To terminate the Framework Agreement, he will have to comply with the termination conditions of article 19.

8. CLAIMS

Lemon Way does not consider claims relating to the relationship between two Account Holders or between an Account Holder and a third party to be admissible. Only those relating to the absence or the improper performance of a Payment Transaction executed by Lemon Way are covered by this article and by the Framework Agreement.

Claims (disputes, rights of objection, access and rectification) may be exercised free of charge on request sent to Lemon Way by email at the following email address: [email protected] or by mail to the following address:

LEMON WAY – Service Réclamation – 14, rue de la Beaune 93100 Montreuil

Any dispute or query related:

must be notified to Lemon Way by the Account Holder as soon as possible after the date on which the Account Holder became aware of it or is presumed to have known of it or in any other longer period provided for by specific provisions or by law.

In accordance with ACPR recommendation 2015-R-03 dated 26 February 2015, an acknowledgment of receipt will be sent within a maximum period of ten days. Claims will be processed within a maximum of two months as of their receipt.

A statement of claim form is also available on Lemon Way’s Website: https://www.lemonway.com/claim

In the absence of an amicable agreement, the Account Holder acting for non-professional needs can send a letter to an independent mediator, i.e. the Mediator of the AFEPAME, at 36 rue Taitbout 75009 Paris, to whom the matter can be referred free of charge in case of a dispute arising as a result of the application of these terms & conditions, without prejudice to other legal action.

9. COSTS

In consideration for the provision of the Payment Services to the Account Holder, Lemon Way will receive a fee, the amount and conditions of which shall be determined between the Partner and Lemon Way.

Lemon Way informs the Account Holder that the Partner shall bear all the costs relating to the provision of the Payment Services.

The Account Holder is informed that Lemon Way may charge up to 15% of the amount concerned for the processing of outstanding amounts, rejections or objections.

10. SECURITY

10.1 Notification obligation

The Account Holder has the obligation to immediately inform Lemon Way in the event of suspicious access or fraudulent use of his Payment Account or of any event likely to lead to such use, such as and not limited to: loss, accidental disclosure or misappropriation of its user information for the Payment Account or an unauthorised Transaction.

This notification must be made by sending an email to the following email address: [email protected] and be confirmed in writing to the following address:

LEMON WAY – Financial Security Department – 14 rue de la Beaune 93100 Montreuil, France.

10.2 Prevention

Lemon Way will do its utmost to prevent further use of the Payment Account. The Partner also has his own means of secure communication with the Account Holder under his own responsibility.

10.3 Use of cookies

Lemon Way informs the Account Holder that cookies may be used as part of the Payment Services. Above all, these cookies serve to improve the functioning of the Payment Services, particularly in terms of speed.

The Account Holder is informed that, in his browser settings, he may refuse cookies from Lemon Way, but this may affect his use of the Payment Services.

10.4 Interruption of Payment Services

Lemon Way undertakes to use all reasonable means at its disposal to ensure round-the-clock service. Lemon Way, however, does not guarantee continuous, uninterrupted access to the Payment Service. Therefore, Lemon Way cannot be held responsible for any delay and/or total or partial inaccessibility to the Payment Services whenever they result from factors that are beyond the reasonable control of Lemon Way.

The Account Holder is informed that Lemon Way may occasionally interrupt access to all or part of the Payment Services:

Lemon Way cannot be held responsible in any way for any damages resulting from these suspensions.

Upon the normal resumption of service, Lemon Way will make reasonable efforts to process pending Payment Transactions as soon as possible.

10.5 Objection to the security system

The Account Holder may present an objection by contacting Lemon Way by email at the following address: [email protected] or by phone at: +33 1 48 18 19 30.

The security system is understood as any measure for securing Payment Transactions and/or access to the Account Holder’s account via its customer area on the Partner Site, in accordance with the regulations in force.

A record number for this objection is created and is kept for 18 months. At the written request of the Account Holder and before the expiry of this period, Lemon Way will send him a copy of this objection.

Lemon Way cannot be held responsible for the consequences of an objection that does not emanate from the Account Holder. The request to make an objection shall be deemed made on the date of actual receipt of the request by Lemon Way or any person authorised by it for that purpose. In case of theft or fraudulent use, Lemon Way is entitled to request a receipt or a copy of the complaint filed, from the Account Holder who undertakes to respond to it as soon as possible.

Lemon Way will block access to the Payment Account.

11. RESPONSIBILITIES

In accordance with article L. 133-22 of the French Monetary and Financial Code, Lemon Way is responsible, subject to articles L. 133-5 and L. 133-21 of the French Monetary and Financial Code, for the proper execution of the Payment Transaction with regard to the paying Account Holder until receipt of the funds by the Beneficiary’s third-party PSP. When Lemon Way is responsible and at fault for a Payment Transaction that has been improperly executed, Lemon Way shall promptly return the amount to the Payer and restore the debited account to the position that it would have been if the poorly managed Payment Transaction had not taken place.

The Account Holder, acting for non-professional purposes, who wishes to dispute a Payment Transaction that was not authorised by him, must contact customer service in accordance with article 8 as soon as possible after becoming aware of the anomaly and no later than 13 months following the recording of the Payment Transaction. In case of using the security system, the unauthorised Payment Transactions made prior to notification of the objection are the responsibility of the Account Holder acting for non-professional purposes, up to a limit of 50 euros, in accordance with article L. 133-19 of the French Monetary and Financial Code. However, Lemon Way shall not incur liability in the event of fault by the Account Holder such as a voluntary failure or constituting serious negligence with respect to its obligations, sending the objection late or exercising bad faith. In case of misappropriation of its data or counterfeiting, the losses resulting from the Payment Transactions made before the objection by the Account Holder acting for non-professional purposes shall be borne by Lemon Way, except in case of fault as defined above. Payment Transactions carried out after the objection of the Account Holder acting for non-professional purposes shall be borne by Lemon Way except in case of fraud.

Lemon Way is not entitled to cancel an irrevocable Payment Order at the request of the Account Holder.

In no event shall Lemon Way be liable for consequential damages, such as commercial harm, loss of clientele, any business disturbance, loss of profit, loss of brand image suffered by an Account Holder, or by a third party, which could result from the Payment Services provided by Lemon Way. Any action directed against an Account Holder by a third party shall be considered indirect damage, and therefore shall not give entitlement to compensation.

Unless otherwise provided in these terms & conditions or mandatory laws and without prejudice to other causes of exclusion or limitation of liability provided herein, Lemon Way shall not be held responsible in any way for any damage caused by a case of force major event or event beyond its control or any measure taken or legislation adopted by the French or foreign authorities. A case of force majeure or an event out of its control may consist of, but is not limited to: a power failure, fire or flood, a strike by its staff or one of its subcontractors or suppliers, malfunction of the inter-bank systems or payment by credit card malfunction, disturbance of public order, third-party negligence, as defined by case law and legal opinion, such as those responsible for the delivery of electricity, telecommunication or hosting services.

12. PROTECTIONS OF CLIENT FUNDS

Lemon Way will keep the available funds credited to the Account Holder’s Payment Account at the end of each Business Day in a client-money account opened with Lemon Way partner banks in accordance with article L. 522-17 of the French Monetary and Financial Code.

13. DEATH – INACTIVE PAYMENT ACCOUNT – PROXY

13.1 Death

In case of death of the Payment Account Holder, Lemon Way must be notified as soon as possible by the rights-holders or their representative. If this notice is given verbally, it must be confirmed in writing. Upon receipt of this written notice, Lemon Way shall ensure that no new Payment Transaction is executed and will close the Account.

If the Funds that Lemon Way holds in the name of the deceased is greater than the costs to close the account, the Beneficiaries may be refunded only in the event that they or their representative produce evidence, according to the applicable legislation, establishing the distribution of the estate and any other document that Lemon Way may deem necessary.

In the absence of transfer for any reason whatsoever, including the failure to produce relevant documents to Lemon Way, the provisions of article 13.2 of these terms & conditions shall apply to the Funds.

13.2 Inactive account

A Payment Account is deemed to be inactive if:

a) the Payment Account has not been the subject of any Payment Transaction for a period of twelve months, except for debit entry by Lemon Way, taking into account all types of fees and commissions, and

b) the Account Holder, its legal representative or the person authorised by the Account Holder has not come forward in any form whatsoever with Lemon Way; or

c) at the end of a period of twelve (12) months following the death of the Account Holder. The Account Holder and its successors are hereby informed of the consequences related thereto.

The money entered in the inactive Payment Account is deposited with the Caisse des Dépôts et Consignations at the end of a period of ten (10) years from the date of the last Payment Transaction, excluding the entry of debits by Lemon Way, taking into account all types of fees and commissions; except in the event of the death of the Account Holder where the money registered in the inactive Payment Account shall be deposited with the Caisse des Dépôts et Consignations after a period of three (3) years following the date of the Account Holder’s death.

Fees will be charged for any reminder and notification sent by Lemon Way to the Account Holder or the Partner. In case of an inactive account and after Lemon Way has sent a reminder and notification, a management fee will be applied.

13.3 Power of attorney

The Account Holder may, under his sole responsibility, give a person the power to use his Payment Account to make the Payment Transactions as defined in the power of attorney. The power of attorney shall take effect only upon receipt and acceptance of the duly completed form by Lemon Way. The power of attorney will be notified by any means. It shall automatically cease upon the death of the Account Holder. It may be revoked at the initiative of the Account Holder who shall inform the proxy and Lemon Way by registered letter with acknowledgment of receipt. The termination shall take effect on the date of receipt of the termination by Lemon Way. The Account Holder shall remain bound by the Payment Transactions initiated on his behalf until that date by the designated proxy.

The Account Holder expressly waives Lemon Way’s professional secrecy with respect to the Payment Account data in respect of the proxy designated by the power of attorney.

14. INTELLECTUAL PROPERTY

No intellectual property rights relating to the use of the Payment Service or the services rendered by Lemon Way shall be transferred to the Account Holder under these terms & conditions.

The Account Holder undertakes not to infringe the rights held by Lemon Way, in particular by prohibiting any reproduction, or adaptation of all or part of the intellectual and material elements of Lemon Way and its accessories, and whatever the support, current and future.

Lemon Way has full and complete ownership of all the rights relating to the software used to carry out the Payment Services. They are part of its confidential information regardless of whether or not certain components may be protected in the current state of the law by an intellectual property right.

Lemon Way’s software and, as applicable, its documentation, is recognised by the Account Holder as intellectual work that Lemon Way itself and the members of its staff undertake to consider as such by refraining from copying or reproducing said software and documentation, translating them into any other language, adapting them, distributing them for free or for a fee, or adding anything to them that does not conform to their specifications.

The brand “Lemon Way” is the property of Lemon Way. The Account Holder undertakes not to delete the mention of the “Lemon Way” brand on any item supplied or made available by Lemon Way, such as software, documentation or an advertising banner.

15. CONFIDENTIALITY

The Account Holder undertakes to adhere to the strictest confidentiality regarding all the techniques, commercial or of any other nature, of which he becomes aware as part of executing the Payment Service.

This confidentiality obligation will remain in effect for the duration of the subscription to the Payment Service and for three (3) years following the termination date of the Framework Agreement. This confidentiality obligation does not apply to information that is or becomes publicly available independently of the Account Holder.

The Parties acknowledge that the Payment Transactions are covered by professional secrecy pursuant to article L. 519-22 of the French Monetary and Financial Code.

16. COLLECTION AND PROCESSING OF PERSONAL DATA

In accordance with the General Data Protection Regulation adopted by the European Parliament on 14 April 2016, and the Data Protection Act of 6 January 1978, as amended, Lemon Way informs the Account Holder:

16.1 Identification of the data controller

Lemon Way SAS, registered office located at 14 rue de la Beaune, 93100 Montreuil – France, Tel: + 33 (0)1 48 18 19 30.

16.2 Data Protection Officer

The Account Holder may contact the Data Protection Officer at the following e-mail address: [email protected] and at the following telephone number: + 33 (0)1 48 18 10 41.

16.3 Purposes of data processing

In the context of operation of the Site and the services provided by Lemon Way, the processing of personal data is intended to manage the customers, the creation and management of accounts, management of the contracts, management of cancellations, management of disputes, Website management, mailing, communications, the anti-money laundering and combating the financing of terrorism, marketing, KYC, development of statistics with the aim of improving the Lemon Way tools, the management of requests concerning the rights of people, implementation of the Partners, support management.

16.4 Nature of the data

Lemon Way directly and indirectly collects the following categories of data concerning its users:

16.5 Source of the data

Lemon Way collects personal data directly through a contract, a legal obligation, the consent of the person or the legitimate interest of the company.

Lemon Way also collects personal data indirectly in order to comply with the anti-money laundering and anti-terrorist financing regulations.

16.6 Consent of the person

When the person has consented to having his personal data collected, the latter may withdraw his consent at any time. The Account Holder may withdraw his consent via the address [email protected]

Lemon Way informs that such withdrawal will result in the closing of the Account.

16.7 Legitimate interest in data processing

When Lemon Way collects and uses personal data based on the legitimate interest, the purpose is to prospect for customers and develop the number of its Partners.

16.8 Scoring

Scoring is only implemented in the context of the anti-money laundering and combating the financing of terrorism and the fight against fraud.

16.9 Recipients of the data

The recipients of the personal data are those employees authorised within Lemon Way, the supervisory authorities, the partners of Lemon Way and its subcontractors. Personal data may also be disclosed by application of a law, regulation or by a decision of a competent regulatory or judicial authority.

16.10 Duration of storing the data

The personal data collected by Lemon Way shall be kept for the time necessary for the purpose for which it is processed. Beyond this storage period, the data becomes intermediate archives or is made anonymous and kept for statistical and historical purposes.

Purges concerning personal data are set up to verify the effective deletion as long as the storage or archiving period necessary for fulfilling the specified or imposed purposes is achieved.

16.11 Rights of persons

In accordance with the provisions in force, the Account Holder has rights regarding his personal data, which he can exercise by writing to the DPO at postal address mentioned in point 16.1 or sending an email to [email protected]

Ø Right of access

The Account Holder has the right to access the personal data concerning him. However, for security and confidentiality reasons, the request can only be processed if the Account Holder provides proof of his identity.

Lemon Way can object to or bill for clearly abusive requests (large number of requests, requests of a repetitive or systematic nature).

Ø Right of rectification

The Account Holder has the right to request rectification of his personal data when it is inaccurate, erroneous, incomplete or obsolete.

Ø Right to limitation

The Account Holder has the right to request limitation of his personal data. When the right to limitation is requested, Lemon Way will only be able to store the data. No other operation shall take place.

Ø Right to portability

The Account Holder reserves the right to request that the personal data that he has provided to Lemon Way be returned to him in a structured, commonly used and machine-readable format for transmission to another data controller. This right can only be used if the data processing is based on the consent of the person concerned or based on a contract.

Ø Right of objection

The Account Holder may object to the use of his data in two situations:

Ø Right to deletion

The Account Holder has the right to request that his data be deleted as soon as possible if one of the reasons of paragraph 1 of article 17 of the General Data Protection Regulation applies.

If the Account Holder’s data has been passed on to other entities, the “right to be forgotten” mechanism shall be activated: Lemon Way shall take all reasonable steps to inform the other entities that the data subject has requested the deletion of any link to his personal data, or any copy or reproduction thereof.

Ø Post-mortem right

The Account Holder has the right to define guidelines concerning the personal data of the Account Holder after his death. If necessary, the Account Holder’s heirs may require that the death be taken into account or that updates be made.

16.12 Response time

Lemon Way undertakes to respond to requests for personal access data or the exercise of a right within one (1) month from receipt of the request.

16.13 Data transfer

Lemon Way uses authorised service providers located in the European Union.

In the event of transfer to a third country, Lemon Way shall comply with the General Data Protection Regulation by using partners or subcontractors providing adequate safeguards through a suitable procedure, standard contractual clauses or internal corporate rules.

16.14 French National Data Protection Agency (CNIL)

If the Account Holder considers that Lemon Way is not complying with its obligations under the French Data Protection Act and the General Data Protection Regulation, the account holder may lodge a complaint or a request with the competent authority. As Lemon Way’s head office is located in France, the competent authority is the National Commission Informatique et Libertés (French National Data Protection Agency). The Account Holder has the right to contact the French National Data Protection Agency electronically via the following link: https://www.cnil.fr/fr/plaintes/internet.

17. AGREEMENT ON EVIDENCE

Communications made via e-mail are modes of communication validly admitted as evidence by the Account Holder and Lemon Way.

All information stored in Lemon Way’s computer databases relating to Payment Orders and Payment Transactions, has, unless proven otherwise, the same probative value as a written document in paper form, both with regard to its content as regards the date and time when the information is made and/or received. This unalterable, safe and reliable tracking is engraved and stored in Lemon Way’s computer systems.

The Lemon Way documents reproducing this information, as well as the copies or reproductions of documents produced by Lemon Way have the same probative value as the original, until proven otherwise.

18. BLOCKING AND FREEZING OF THE ACCOUNT

18.1 Blocking the Payment Account

The temporary and immediate suspension of a Payment Account may be declared by Lemon Way for any reason, at the discretion of Lemon Way, and in particular:

The Account Holder shall be notified of this decision by any means. Since suspension of the Payment Account is intended to protect the Account Holder, it shall not in any case give rise to the payment of damages to the latter.

Reactivation of the Payment Account will be at Lemon Way’s discretion, based on additional information or documents which may be requested.

Depending on the seriousness of the breach of the Framework Agreement and, in particular, if the Payment Account is used for illicit purposes or contrary to common decency, Lemon Way reserves the right to terminate the Framework Agreement in accordance with the provisions of article 19.

Lemon Way reserves the right to apply penalties and management fees to the Account Holder and claim damages from the Account Holder.

18.2 Freezing of the Payment Account

In application of the screening measures used by Lemon Way (based in particular on the internal sanctions and politically exposed persons lists), a Payment Account may be frozen immediately by Lemon Way in case of risk of fraud, money laundering or financing of terrorism or risk that may affect the security of the Payment Account.

The Payment Account may be unfrozen after complete due diligence of Lemon Way’s AML-CFT team, and the funds shall be handled in accordance with the measures provided by the French Treasury Department.

19. TERMINATION OF THE FRAMEWORK AGREEMENT

The Account Holder may terminate the Framework Agreement ipso jure which will entail closing his Payment Account by any means after complying with a (1) one-month notice period. The Account Holder must maintain sufficient Funds to ensure successful completion of the pending Payment Transactions during the time necessary for settling them and payment of the fees owed by the Account Holder.

Lemon Way may automatically terminate the Framework Agreement which will entail closing the Payment Account by registered letter with acknowledgment of receipt following a (2) two-month notice period.

In the event of a serious breach by a Party, the Framework Agreement may be terminated with immediate effect. Serious breach by the Account Holder is understood as: communication of false information; exercise of unlawful activity, contrary to common decency, money laundering or terrorist financing; threats against Lemon Way’s employees or the Partner’s employees; failure to pay; breach of an obligation by the Account Holder hereunder; termination of the relationship between the Account Holder and the Partner; over-indebtedness or, for legal entities, appointment of an ad-hoc representative, an insolvency administrator, initiation of insolvency or liquidation proceedings. Serious breach by Lemon Way is understood as: communication of false information; breach of an obligation hereunder; appointment of an ad-hoc representative, an insolvency administrator, initiation of insolvency or liquidation proceedings.

In the event of a change in the applicable regulations and the interpretation made thereof by the relevant Regulatory Authority, affecting the capacity of Lemon Way or its employees to execute the Payment Transactions, the Framework Agreement will automatically be terminated.

The Account Holder will no longer be able to send a Payment Order as of the effective date of the termination. The Account may be kept open for a period of 13 months to cover any disputes and subsequent claims. Payment Transactions initiated before the effective date of termination will not be affected by the request for termination and must be executed under the terms of the Framework Agreement.

The termination of the Framework Agreement shall result in the definitive closure of the Payment Account. Closing a Payment Account may not give rise to any compensation, whatever may be the damage caused by the closing of this Payment Account. Unless expressly agreed by Lemon Way, the Account Holder whose Account has been closed by Lemon Way is not authorised to open another Payment Account. Any Payment Account opened in violation of this provision may be immediately terminated by Lemon Way without notice.

The Funds on the Payment Account object of the closure will be entitled to a transfer payable to the Account Holder of said account, according to the instructions of the latter and subject to (i) the pending Payment Transactions and any subsequent non-payments, bank refusals or objections and (ii) the regulation applicable to frozen assets as provided by the French Treasury Department. If a successor is appointed by Lemon Way, the Account Holder might be asked to close his Payment Account and transfer the Funds to a new payment account opened in the books of the institution appointed as the successor.

Lemon Way reserves the right to claim compensation from the court for damages it may have suffered as a result of the violation of the Framework Agreement. The closing of the Payment Account may give rise to costs within the limits of article L. 314-13 of the French Monetary and Financial Code.

20. AMENDMENT TO THE FRAMEWORK AGREEMENT

The provisions of the Framework Agreement may be amended or supplemented at any time, in particular with a view to complying with any legislative, regulatory, jurisprudential or technological developments.

Any proposed amendment to the Framework Agreement shall be communicated to the Account Holder in writing on paper or on another durable medium no later than two (2) months before the proposed effective date for its entry into force.

In the absence of a written objection by registered letter with acknowledgment of receipt sent to Lemon Way by the Account Holder before the expiry of this two-month period, the latter shall be deemed to have accepted these amendments. In case of refusal of the proposed amendment, the Account Holder may terminate the Framework Agreement free of charge upon written request, before the proposed effective date of said amendment. Said request shall not affect all the debits (fees, contributions, payment) for which the Account Holder remains liable.

21. GENERAL INFORMATION

Should administrative formalities be necessary for the execution of this Framework Agreement, Lemon Way and the Account Holder shall provide each other mutual assistance for the regularisation of these formalities.

If any of the non-substantive provisions of the Framework Agreement are void under a legal rule in force, it shall be deemed unwritten, but will not invalidate this Framework Agreement.

The fact that one of the Parties does not claim a breach by the other Party of any of the obligations referred to herein shall not be construed, for the future, as a waiver of the obligation in question.

In the event of conflict of interpretation between any of the titles and any of the clauses of the terms & conditions, the titles shall not be taken into account.

This Framework Agreement has been drafted in French and English, and then translated in other languages for information purposes only. In the event of a conflict of interpretation, the French and English versions of the Framework Agreement shall prevail on any other existing translation.

This Framework Agreement is governed by French law.

Unless otherwise required by law, any dispute relating to the performance, interpretation or validity of this Framework Agreement shall be brought before the competent courts and tribunals, and otherwise, before those of Paris.

 

Deutsch (AGBs in der Übersetzung zur Information)

Der Zahlungskontoinhaber, einerseits

und

Lemon Way, vereinfachte Aktiengesellschaft mit einem Kapital in Höhe von 1.232.702,88 €, mit Sitz in 14 rue de la Beaune, 93100 Montreuil, Frankreich, eingetragen im Handels- und Unternehmensregister unter der Nummer 500 486 915 (im Folgenden „Lemon Way“ genannt), am 24. Dezember 2012 von der „Autorité de Contrôle Prudentiel et de Régulation“ (frz. Finanzdienstleistungsaufsicht) (« ACPR », Frankreich, Webseite http://acpr.banque-france.fr/) 61 rue Taitbout 75009 Paris unter der Nummer 16 568 J als hybrides Zahlungsinstitut zugelassen, andererseits.

HINWEIS

Der Zahlungskontoinhaber kann diesen Rahmenvertrag jederzeit einsehen, vervielfältigen, auf seinem Computer oder einem anderen Träger speichern, per elektronischer Mitteilung übertragen oder auf Papier ausdrucken um ihn aufzubewahren.

Es ist, wie gesetzlich vorgeschrieben, zu jedem Zeitpunkt möglich, die Lemon Way erteilte Zulassung als Zahlungsinstitut auf der Webseite www.regafi.fr zu überprüfen. Die Webseite des Zahlungsinstituts Lemon Way lautet wie folgt: www.lemonway.com.

1. GEGENSTAND

Der vorliegende « Zahlungsdiensterahmenvertrag » ist jederzeit auf der Webseite (https://www.LemonWay.com) abrufbar. Er regelt die Bedingungen und Modalitäten für die Eröffnung eines Zahlungskontos durch Lemon Way auf den Namen des Zahlungskontoinhabers und die Erbringung von Zahlungsdiensten. Der Zahlungskontoinhaber wird aufgefordert, diese Bedingungen aufmerksam durchzulesen, bevor er sie annimmt.

2. BEGRIFFSBESTIMMUNGEN

Die im vorliegenden Rahmenvertrag verwendeten großgeschriebenen Begriffe haben ungeachtet dessen, ob sie im Singular oder im Plural verwendet werden, die nachstehende Bedeutung:

3. ERÖFFNUNG EINES ZAHLUNGSKONTOS

Der Zahlungskontoinhaber muss dem nachstehend beschriebenen Verfahren zur Eröffnung eines Zahlungskontos entsprechen.

3.1 Vorherige Erklärungen des Zahlungskontoinhabers

Der Zahlungskontoinhaber, eine volljährige rechtsfähige natürliche oder juristische Person, erklärt ausdrücklich, dass er über die Rechtsfähigkeit verfügt, bzw. die notwendigen Autorisierungen erhalten hat um die von Lemon Way erbrachten Zahlungsdienste zu nutzen und haftet gegenüber Lemon Way für jedwede Ansprüche, die ihr aufgrund einer falschen Behauptung entstehen können.

Der Zahlungskontoinhaber erklärt, dass er in eigenem Namen handelt. Der Zahlungskontoinhaber ist verpflichtet, die von Lemon Way erbrachten Dienstleistungen in gutem Glauben, für rechtmäßige Zwecke und nach Maßgabe der Bestimmungen des Rahmenvertrags zu nutzen.

Der Zahlungskontoinhaber erklärt, sofern er eine natürliche Person ist, das er seinen Wohnsitz in Frankreich oder im europäischen Wirtschaftsraum hat.

Für jedwedes andere Wohnsitzland oder Land der Eintragung behält sich Lemon Way die Möglichkeit vor, den Antrag auf Eröffnung eines Zahlungskontos zu prüfen um dem geographischen Perimeter seiner Zulassung zu entsprechen.

3.2 Übermittlung der Identifikationsunterlagen

Lemon Way informiert den Zahlungskontoinhaber, dass gemäß den Identifikationspflichten im Rahmen der Bekämpfung der Geldwäsche auf dem Gebiet des freien Kapitalverkehrs und der Terrorismusfinanzierung die Eröffnung des Zahlungskontos der Übermittlung und der Validierung der Identifikationsunterlagen unterliegt, die in Abhängigkeit von der Funktion und der Eigenschaft des Zahlungskontoinhabers erforderlich sind.

Lemon Way behält sich das Recht vor, jedwede weiteren ergänzenden Unterlagen oder Informationen anzufordern, die ihr ermöglichen, die zweckdienlichen Überprüfungen durchzuführen um ihre gesetzlichen Verpflichtungen, einschließlich im Bereich der Bekämpfung der Geldwäsche im freien Kapitalverkehr, zu erfüllen.

Der Zahlungskontoinhaber willigt ein, dass die Partnerwebseite diese Unterlagen per elektronische Übertragung und durch Hochladen auf die EDV-Systeme an Lemon Way weiterleitet.

3.3 Modalitäten für die Genehmigung des Rahmenvertrages

Der Rahmenvertrag muss vom Zahlungskontoinhaber mit allen Mitteln akzeptiert werden. Letzterer erkennt an, dass er den Rahmenvertrag aufmerksam durchgelesen, verstanden und in seiner Gesamtheit angenommen hat.

3.4 Zustimmung zur Eröffnung eines Zahlungskontos

Lemon Way kann ohne Angabe von Gründen ablehnen, ein Zahlungskonto zu eröffnen. Im Falle einer solchen Entscheidung entsteht keinerlei Anspruch auf Schadensersatz.

Unter Vorbehalt einer ausdrücklichen schriftlichen Zustimmung seines gesetzlichen Vertreters kann ein Minderjähriger unter achtzehn (18) Jahren ein Zahlungskonto eröffnen.

Zu diesem Zweck sind folgende Identifikationsunterlagen erforderlich: jene des gesetzlichen Vertreters, der seine ausdrückliche schriftliche Zustimmung gegeben hat, jene des Minderjährigen, sowie ein Dokument, das die Vollmacht nachweist(Familienstammbuch, Gerichtsentscheidung, welche die Vertretungsbefugnis erteilt).

Die Partnerwebseite kann dem Zahlungskontoinhaber die Zustimmung zur, bzw. die Ablehnung der Eröffnung seines Zahlungskontos per E-Mail mitteilen. Ab der Zustimmung kann sich der Zahlungskontoinhaber auf der Partnerwebseite einloggen um festzustellen, dass sein Zahlungskonto eröffnet wurde.

3.5 Sonderregelung für die Gelegenheitskundschaft

Ein gelegentlicher Kunde ist ein «Laufkunde», der sich an Lemon Way wendet um einen einzelnen Zahlungsvorgang oder mehrere miteinander verbundene Zahlungsvorgänge innerhalb der von Lemon Way festgelegten Höchstgrenzen vornehmen zu lassen. Für einen gelegentlichen Kunden ausgeführte Zahlungsaufträge geben keinen Anlass zur Eröffnung eines Zahlungskontos.

Lemon Way erinnert daran, dass die besondere Regelung für die Gelegenheitskundschaft nur für eine bestimmte Kundschaft- und Tätigkeitstypologie gilt.

Sofern die Sonderregelung für die Gelegenheitskundschaft anwendbar ist, stellt die Genehmigung des vorliegenden Rahmenvertrags keine Aufnahme einer Geschäftsbeziehung und Eröffnung eines Zahlungskontos dar.

Lemon Way erinnert daran, dass im Falle einer Überschreitung der anwendbaren Höchstgrenzen für Zahlungsvorgänge die Eröffnung eines Zahlungskontos zwingend ist um neue Zahlungsvorgänge durchführen zu können.

4. DAS ZAHLUNGSKONTO KREDITIEREN

4.1 Einzahlung auf das Zahlungskonto

Der Zahlungskontoinhaber kann unter Verwendung der von Lemon Way s Partner bereitgestellten Zahlungsmittel sein Zahlungskonto auffüllen.

Falls eine Einzahlung auf das Zahlungskonto per Scheck vorgenommen wird (ausschließlich französische Schecks), müssen Letztere auf Lemon Way indossiert werden.

Die Einzahlung muss von einem durch einen Dritt-ZDL auf den Namen des Zahlungskontoinhabers eröffneten Bankkonto aus getätigt werden, damit dieser Geldbetrag per interne Überweisung auf ein anderes Zahlungskonto bei Lemon Way transferiert werden kann. Diese beiden Zahlungsvorgänge werden als untrennbar betrachtet.

Lemon Way kann aus Sicherheitsgründen die Registrierung des vom Zahlungskontoinhaber verwendeten Zahlungsmittels ablehnen oder rückgängig machen.

Lemon Way legt im Interesse des Schutzes des Zahlungskontoinhabers und zur Einhaltung der im Bereich der Zahlungsdienste geltenden Regeln Zahlungshöchstgrenzen fest. Zur Betrugsbekämpfung werden von Lemon Way einmalige Höchstgrenzen pro Tag, pro Monat und pro Jahr, sowie alle Arten von Einschränkungen (insbesondere in Bezug auf die starke Authentifizierung des Zahlungskontoinhabers betreffend) angewendet.

Der Zahlungskontoinhaber wird informiert, dass jedweder Zahlungsvorgang, der eine Überschreitung der anwendbaren Höchstgrenzen zur Folge haben könnte, von Lemon Way automatisch abgelehnt wird.

Bezüglich sämtlicher Zahlungsvorgänge per Kredit- oder Zahlungskarte, deren Zahlung aussteht, die abgelehnt oder angefochten werden, zieht Lemon Way automatisch deren Betrag vom Nettosaldo des Zahlungskontos ab. Im Falle eines unzureichenden Nettosaldos ist Lemon Way berechtigt, gegenüber dem Zahlungskontoinhaber sämtliche Rechtsbehelfe in Anspruch zu nehmen um den geschuldeten Betrag einzutreiben. Darüber hinaus ist Lemon Way berechtigt, die Abwicklung sämtlicher zukünftiger Lastschriften abzulehnen, die mit der Karte getätigt wurden, die den Vorfall verursacht hat.

Darüber hinaus belastet Lemon Way das Zahlungskonto des Zahlungskontoinhabers mit den Beträgen der abgelehnten Zahlungsvorgänge und anderen Bußgeldern, die möglicherweise von den Zustimmungsnetzwerken verhängt wurden.

4.2 Fristen für die Verbuchung der Geldbeträge auf dem Konto

Lemon Way wird die Geldbeträge, die aus dem Erwerb eines per Kreditkarte oder per Lastschrift vorgenommenen Zahlungsvorgangs resultieren, unverzüglich und spätestens am Ende des Geschäftstags, an dem sie bei Lemon Way eingegangen sind, verbuchen.

Die Fristen für die Verbuchung der Geldbeträge auf dem Konto können länger sein, falls ein anderes von LEMON WAY bereitgestelltes Zahlungsmittel verwendet wird.

Aus Sicherheitsgründen können die Fristen für die Verbuchung im Falle eines Betrugsverdachts verlängert werden, bis der Zahlungskontoinhaber oder jedwede betroffene Dritte ergänzende Informationen geliefert haben.

5. BELASTUNG EINES ZAHLUNGSKONTOS PER LASTSCHRIFT

5.1 Eine Zahlungsanweisung in die Wege leiten

Lemon Way erbringt eine Zahlungsdienstleistung dank welcher der Zahlungskontoinhaber eines Zahlungskontos Lemon Way Anweisung geben kann, eine Überweisung auszuführen, vorausgesetzt, dass die Deckung des Kontos den Gesamtbetrag der Lastschrift (einschließlich Gebühren) übersteigt. Sollte die Deckung unzureichend sein, wird die Zahlungsanweisung automatisch abgelehnt.

Die verfügbare Deckung entspricht dem Nettosaldo des Zahlungskontos unter Ausschluss der gesperrten Deckung und laufenden Transaktionen. Der Betrag der gesperrten Deckung wird von Lemon Way festgelegt um eventuelle Rückbuchungen nach der Anfechtung einer Zahlungsanweisung abzudecken. Eine solche Anfechtung kann innerhalb einer Frist von dreizehn (13) Monaten, nachdem der Vorgang vom Konto abgebucht wurde, geltend gemacht werden.

Die Zahlungsanweisung kann zugunsten eines anderen Zahlungskontos gegeben werden, das bei Lemon Way eröffnet wurde, oder auf ein Bankkonto eines zugelassenen Dritt-ZDL erfolgen, das auf den Namen des Zahlungskontoinhaber lautet.

Die Zahlungsanweisung muss die folgenden Informationen enthalten:

Der Zahlungskontoinhaber erkennt an, dass für den Fall, dass die Währung des Zahlungskontos sich von jener des Kontos des Zahlungsempfängers, auf das die Geldbeträge überwiesen werden, unterscheidet, dem Zahlungsempfänger vom ZDL Wechselgebühren berechnet werden. Es ist Aufgabe des Partners von Lemon Way und des ZDL des Zahlungsempfängers Letzteren vor dem Erwerb eines jedweden Überweisungsauftrags über den geltenden Wechselkurs, die Gebühren und die Ausführungsfristen zu informieren. Diese Information muss dem zahlenden Zahlungskontoinhaber vom Partner übermittelt werden.

Lemon Way kann nicht haftbar gemacht werden, wenn die für die Überweisungsaufträge übermittelten Bankinformationen fehlerhaft oder nicht auf dem neuesten Stand sind.

5.2 Unwiderruflichkeit einer Zahlungsanweisung

Eine von einem Zahlungskontoinhaber wirksam gegebene Zahlungsanweisung ist für den Zahlungskontoinhaber ab der Eingabe eines einmaligen Nutzungscodes gemäß Artikel 5.1. unwiderruflich. Der Zahlungskontoinhaber kann folglich nicht deren Stornierung verlangen.

Lemon Way kann jedoch jedwede Zahlungsanweisung blockieren sofern der Verdacht eines Betrugs oder eines Verstoßes gegen die im Bereich der Bekämpfung von Geldwäsche und Terrorismusfinanzierung (LCB-FT) geltenden Regeln besteht.

Die Zahlungsanweisungen müssen vorab die Zustimmung des Zahlers oder des Zahlungskontoinhabers erhalten. Mangels einer solchen Zustimmung gilt der Zahlungsvorgang oder die Reihe von Zahlungsvorgängen als nicht autorisiert.

Die Zustimmung kann vom Zahler zurückgezogen werden, solange die Zahlungsanweisung noch keine Unwiderruflichkeit gemäß den Bestimmungen des Artikels L. 133-8 des Code monétaire et financier erlangt hat.

Wenn der Zahlungsvorgang vom Zahlungsempfänger oder vom Zahler, der mittels des Zahlungsempfängers eine Zahlungsanweisung gibt, in die Wege geleitet wird, kann der Zahlende die Zahlungsanweisung nicht widerrufen, nachdem er die Zahlungsanweisung an den Zahlungsempfänger übermittelt hat oder dem Zahlungsempfänger seine Zustimmung zur Durchführung des Zahlungsvorgangs gegeben hat.

Die Zustimmung zur Durchführung mehrerer Zahlungsvorgänge kann auch zurückgezogen werden, so dass jeder nachfolgende Zahlungsvorgang als nicht genehmigt gilt.

5.3 Höchstbeträge und anwendbare Einschränkungen

Jedweder Zahlungsvorgang, der eine Überschreitung der für die kumulierten monatlichen Zahlungen anwendbaren Höchstbeträge zur Folge haben könnte, wird von Lemon Way automatisch abgelehnt.

Falls ein Betrugsrisiko besteht, kann Lemon Way jederzeit weitere Höchstgrenzen aktivieren oder Zahlungsanweisungen sperren.

Lemon Way behält sich das Recht vor, einen Zahlungsvorgang rückgängig zu machen, wenn die Überweisung von Geldbeträgen per Kreditkarte oder der Zahlungsvorgang zur Kreditierung des Zahlungskontos im Rahmen der Ausführung dieses Vorgangs vom die Karte herausgebenden ZDL abgelehnt oder storniert wird.

5.4 Ausführungsfristen

Die maximalen Fristen für die Ausführung von Zahlungsdiensten gemäß dem Erlass vom 29. Juli 2009 zur Durchführung von Artikel L.133-13 des Code monétaire et financier lauten wie folgt:

6. BERICHTERSTATTUNG

6.1 Über jeden Vorgang

Wenn ein Zahlungsvorgang ausgeführt wird, senden Lemon Way oder die Partnerwebseite automatisch eine Bestätigungs-E-Mail über den Vorgang an den Zahlungskontoinhaber, der die Zahlungsanweisung erteilt hat. Diese E-Mail enthält sämtliche Informationen in Bezug auf den Zahlungsvorgang, die Lemon Way übermittelt worden sind, wie beispielsweise: die Identität des Zahlungsempfängers oder der des Zahlers, die Beschreibung des Zahlungsvorgangs, dessen Betrag, das Datum und die Uhrzeit des Zahlungsvorgangs, sowie möglicherweise die besonderen Zahlungsbedingungen.

6.2 Kontoauszüge

Sämtliche Zahlungsvorgänge werden in einem Kontoauszug festgehalten, der in Echtzeit für jedes Zahlungskonto erstellt wird.

Der Zahlungskontoinhaber hat Zugang zu den Kontoauszügen für sein Zahlungskonto, die sämtliche über die Partnerwebseite auf diesem Konto als Gutschriften und Belastungen verbuchten Zahlungsvorgänge widergeben.

Der Konsultationszeitraum besteht über das laufende Jahr hinaus für eine Dauer von zwei (2) Jahren. Lemon Way wird die Aufzeichnungen und Dokumente der Zahlungsvorgänge während der vorschriftsmäßigen Fristen auf elektronischen Archivierungsdatenträgern aufbewahren.

7. DAUER DES RAHMENVERTRAGS UND WIRKSAMWERDEN

Der Rahmenvertrag wird zum Zeitpunkt seiner Annahme durch den Zahlungskontoinhaber wirksam und bleibt für eine unbestimmte Dauer in Kraft.

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über eine Frist von vierzehn (14) Kalendertragen um kostenlos vom Rahmenvertrag zurückzutreten, wenn er als juristische Person den Bedingungen von Artikel D. 341-1 des Code monétaire et financier entspricht oder eine natürliche Person ist. Diese Frist beginnt an jenem Tag, an dem der Rahmenvertrag geschlossen wird, d.h. dem Tag, an dem der Zahlungskontoinhaber die vorliegenden Allgemeinen Bedingungen angenommen hat. Während dieser Rücktrittsfrist kann die Ausführung des Rahmenvertrags nur auf ausdrückliches Verlangen des Zahlungskontoinhabers beginnen. Der Zahlungskontoinhaber erkennt ausdrücklich an und akzeptiert, dass jedwede Lemon Way vor Ablauf der Rücktrittsfrist erteilte Zahlungsanweisung eine ausdrückliche Aufforderung des Zahlungskontoinhabers darstellt, den Rahmenvertrag auszuführen. Der Zahlungskontoinhaber wird folglich nicht berechtigt sein, eine während der Rücktrittsfrist erteilte und bestätigte Zahlungsanweisung zu widerrufen.

Dieses Rücktrittsrecht kann vom Zahlungskontoinhaber ohne Einbehalt und ohne Angabe von Gründen ausgeübt werden.

Der Zahlungskontoinhaber ist gehalten, Lemon Way seine Rücktrittsentscheidung durch jedwedes geeignetes Mittel mitzuteilen. Wenn der Zahlungskontoinhaber sein Rücktrittsrecht nicht ausübt, wird der Vertrag gemäß den Bestimmungen dieser allgemeinen Bedingungen weitergeführt. Zur Kündigung des Rahmenvertrags muss er den Kündigungsbedingungen gemäß Artikel 19 entsprechen.

8. REKLAMATIONEN

Reklamationen in Bezug auf die Beziehungen zwischen zwei Zahlungskontoinhabern oder zwischen einem Zahlungskontoinhaber und einem Dritten können von Lemon Way nicht entgegengenommen werden. Lediglich solche Reklamationen, die eine nicht erfolgte oder fehlerhafte Ausführung eines Zahlungsvorgangs durch Lemon Way betreffen, unterliegen diesem Artikel und dem Rahmenvertrag.

Reklamationen (Anfechtungen, Recht auf Widerspruch, Zugriff und Berichtigung) können kostenlos durch ein an Lemon Way gerichtetes E-Mail an die Adresse [email protected] oder per Postzusendung an die folgende Adresse geltend gemacht werden:

Gesellschaft LEMON WAY – Service Réclamation – 14, rue de la Beaune 93100 Montreuil

Jedwede Anfechtung oder Forderung in Bezug auf:

muss Lemon Way ab dem Tag, an dem der Zahlungskontoinhaber davon Kenntnis erlangt hat oder an dem er diese redlicherweise hätte feststellen müssen oder innerhalb jedweder anderer Frist, die von den Besonderen Bestimmungen oder dem Gesetz vorgesehen ist, unverzüglich vom Zahlungskontoinhaber mitgeteilt werden.

Gemäß den Empfehlungen 2015-R-03 der ACPR („Autorité de Contrôle prudentiel et de règlement“, frz. Aufsichtsbehörde im Bereich der Banken und Versicherungen) vom 26. Februar 2015 wird innerhalb von höchstens zehn Tagen eine Empfangsbestätigung versandt. Die Reklamationen werden innerhalb eines maximalen Zeitraums von zwei Monaten ab ihrem Erhalt bearbeitet.

Ein Beschwerdeformular kann ebenfalls auf der Lemon Way-Webseite abgerufen werden: https://www.lemonway.com/claim

Sollte keine gütliche Einigung zustande kommen, kann sich ein Zahlungskontoinhaber, der für nichtberufliche Bedürfnisse handelt, schriftlich an einen unabhängigen Mediator wenden, der im Falle eines aus der Anwendung dieses Vertrags entstandenen Streitigkeit kostenlos und unbeschadet der sonstigen Rechtsbehelfe angerufen werden kann : Mediator des AFEPAME, 36 rue Taitbout 75009 Paris.

9. KOSTEN

Als Gegenleistung für die Erbringung der Zahlungsdienste für den Zahlungskontoinhaber erhält Lemon Way eine Vergütung, deren Betrag und Bedingungen zwischen dem Partner und Lemon Way festgelegt werden.

Lemon Way informiert den Zahlungskontoinhaber, dass der Partner die gesamten Kosten in Bezug auf die Erbringung der Zahlungsdienste übernimmt.

Der Zahlungskontoinhaber wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass Lemon Way Kosten für die Bearbeitung ausstehender Rechnungen, Anfechtungen oder Rückbelastungen in Höhe von 15% des betreffenden Betrags erheben kann.

10. SICHERHEIT

10.1 Mitteilungspflicht

Der Zahlungskontoinhaber ist verpflichtet, Lemon Way unverzüglich über jedweden Verdacht eines betrügerischen Zugriffs auf sein Zahlungskonto oder einer betrügerischen Nutzung desselben, bzw. über jedwedes Ereignis, das zu einer solchen Nutzung führen könnte, zu unterrichten, wie beispielsweise, ohne sich darauf zu beschränken: der Verlust, die versehentliche Offenlegung oder die missbräuchliche Verwendung seiner Benutzerkennung für das Zahlungskonto oder eine nicht autorisierte Transaktion.

Diese Mitteilung muss durch den Versand eines E-Mails an die folgende Adresse vorgenommen werden: [email protected] und per Postversand an die folgende Adresse bestätigt werden:

Gesellschaft LEMON WAY – Service Sécurité Financière – 14 rue de la Beaune 93100 Montreuil, Frankreich.

10.2 Prävention

Lemon Way wird sich nach besten Kräften bemühen jedwede andere Nutzung des Zahlungskontos zu verhindern. Der Partner verfügt ebenfalls unter eigener Verantwortung über seine eigenen sicheren Kommunikationsmittel mit dem Zahlungskontoinhaber.

10.3 Verwendung von Cookies

Lemon Way informiert den Zahlungskontoinhaber, dass im Rahmen der Zahlungsdienste Cookies verwendet werden können. Diese Cookies dienen in erster Linie dazu, die Funktionsweise der Zahlungsdienste insbesondere im Hinblick auf deren Schnelligkeit zu verbessern.

Der Zahlungskontoinhaber wird darüber informiert, dass er gegenüber Lemon Way die Cookies in den Einstellungen seines Browsers ablehnen kann, was jedoch dazu führen kann, dass seine Nutzung der Zahlungsdienste beeinträchtigt wird.

10.4 Unterbrechung der Zahlungsdienste

Lemon Way verpflichtet sich, alle ihm zur Verfügung stehenden angemessenen Mittel einzusetzen um einen ununterbrochenen Service sicherzustellen. Lemon Way gewährleistet jedoch keinen kontinuierlichen, ununterbrochenen Zugang zu den Zahlungsdiensten. Infolgedessen kann Lemon Way nicht für Verspätungen bzw. eine vollständige oder teilweise Unzugänglichkeit der Zahlungsdienste haftbar gemacht werden, wenn dies auf Umstände zurückzuführen ist, die außerhalb der vernünftigen Kontrolle von Lemon Way liegen.

Der Zahlungskontoinhaber wird darüber in Kenntnis gesetzt, dass Lemon Way zeitweise den Zugang zu den Diensten vollständig oder teilweise unterbrechen:

Lemon Way kann keinesfalls für Schäden haftbar gemacht werden, die möglicherweise aus dieser Nicht-Verfügbarkeit entstehen.

Sobald die Dienste wieder normal funktionieren, wird Lemon Way angemessene Anstrengungen unternehmen um die ausstehenden Zahlungsvorgänge so rasch wie möglich zu bearbeiten.

10.5 Widerspruch in Bezug auf das Sicherheitssystem

Der Zahlungskontoinhaber kann Vorbehalte geltend machen, indem er sich per E-Mail unter der folgenden Adresse oder telefonisch an Lemon Way wendet: [email protected] bzw. unter der Telefonnummer +33 1 48 18 19 30.

Das Sicherheitssystem versteht sich wie jede Maßnahme zur Absicherung der Zahlungsvorgänge bzw. des Zugangs des Zahlungskontoinhabers zu seinem Konto über seinen Kundenbereich auf der Partnerwebseite gemäß den geltenden Rechtsvorschriften.

Für diesen Widerspruch wird eine Registrierungsnummer erstellt und während eines Zeitraums von 18 Monaten aufbewahrt. Lemon Way wird dem Zahlungskontoinhaber auf dessen schriftliche Anfrage vor Ablauf dieser Frist eine Kopie dieses Widerspruchs zukommen lassen.

Lemon Way kann nicht für die Folgen eines Widerspruchs haftbar gemacht werden, der nicht vom Zahlungskontoinhaber ausgeht. Der Widerspruch gilt am Datum des tatsächlichen Erhalts des Antrages durch Lemon Way oder jedwede von ihr zu diesem Zwecke beauftragten Person, als eingelegt. Im Falle eines Diebstahls oder einer betrügerischen Nutzung ist Lemon Way befugt, vom Zahlungskontoinhaber einen Beleg oder eine Kopie der erstatteten Anzeige zu verlangen und dieser ist verpflichtet sich diese Anfrage unverzüglich zu beantworten.

Lemon Way wird den Zugriff auf das Zahlungskonto sperren.

11. HAFTUNG

Gemäß Artikel L. 133-22 des Code monétaire et financier ist Lemon Way unter Vorbehalt der Artikel L. 133-5 und L. 133-21 des Code monétaire et financier gegenüber dem zahlenden Zahlungskontoinhaber bis zum Erhalt der Geldbeträge durch den Dritt-ZDL des Zahlungsempfängers für die ordnungsgemäße Ausführung des Zahlungsvorgangs verantwortlich. Wenn Lemon Way für eine von ihre verschuldete nicht ordnungsgemäße Ausführung eines Zahlungsvorgangs haftet, erstattet Lemon Way dem Zahler unverzüglich dessen Betrag zurück und bringt das belastete Konto wieder auf Stand, auf dem es sich ohne den fehlerhaft ausgeführten Zahlungsvorgang befunden hätte.

Ein Zahlungskontoinhaber, der für nichtberufliche Bedürfnisse handelt und einen Zahlungsvorgang anfechten möchte, dem er nicht zugestimmt hat, muss sich gemäß Artikel 8 unverzüglich, nachdem er von der Anomalie Kenntnis erlangt hat, jedoch spätestens 13 Monate nach der Registrierung des Zahlungsvorgangs, an den Kundenservice wenden. Im Falle einer Verwendung des Sicherheitssystems gehen nicht autorisierte Zahlungsvorgänge, die vor der Widerspruchsmitteilung durchgeführt wurden, bis zu einer Höchstgrenze von 50 Euro gemäß Artikel L. 133-19 des Code monétaire et financier zu Lasten des Zahlungskontoinhabers, der für nichtberufliche Bedürfnisse handelt. Lemon Way haftet jedoch nicht für ein Verschulden des Zahlungskontoinhabers, wie eine vorsätzliche oder schwerwiegende fahrlässige Pflichtverletzung, ein verspäteter oder unredlicher Widerspruch. Im Falle eines Datenmissbrauchs oder einer Nachahmung trägt Lemon Way die Verluste aus Zahlungsvorgängen, die vor dem Widerspruch durch den für nichtberufliche Bedürfnisse handelnden Zahlungskontoinhaber ausgeführt wurden, es sei denn es liegt ein oben definiertes Verschulden vor. Die nach dem Widerspruch des für nichtberufliche Bedürfnisse handelnden Zahlungskontoinhabers ausgeführten Zahlungsvorgänge werden von Lemon Way getragen, außer wenn ein Betrug vorliegt.

Lemon Way ist nicht berechtigt, auf Aufforderung des Zahlungskontoinhabers eine unwiderrufliche Zahlungsanweisung rückgängig zu machen.

Keinesfalls haftet Lemon Way für von einem Zahlungskontoinhaber oder Dritten erlittene indirekte Schäden, wie Geschäftsschäden, Kundenabwanderung, sonstige geschäftliche Schieflagen, Gewinnverluste, Imageschäden, die möglicherweise auf von Lemon Way erbrachte Zahlungsdienste zurückzuführen sind. Jedwede von einem Dritten gegen einen Zahlungskontoinhaber gerichtete Maßnahmen werden einem indirekten Schaden gleichgestellt und begründen folglich keinen Entschädigungsanspruch.

Soweit in diesen allgemeinen Nutzungsbedingungen oder in zwingenden gesetzlichen Vorschriften nichts Gegenteiliges geregelt ist, und ungeachtet der anderen hierin vorgesehenen Gründe für einen Haftungsausschluss oder eine Haftungsbeschränkung, kann Lemon Way keinesfalls für jedwede Schäden haftbar gemacht werden, die infolge höherer Gewalt oder durch ein Ereignis verursacht wurden, das außerhalb ihrer Kontrolle steht oder auf jedwede von den französischen oder ausländischen Behörden ergriffenen Maßnahmen oder gesetzlichen Bestimmungen zurückzuführen ist. Werden insbesondere als ein Fall höherer Gewalt oder ein Ereignis außerhalb ihrer Kontrolle angesehen, ohne sich jedoch darauf zu beschränken: ein Stromausfall, ein Brand oder eine Überschwemmung, der Streik ihres Personals oder eines ihrer Auftragnehmer oder Lieferanten, eine Störung der Interbank-Zahlungssysteme oder der Kreditkartenzahlungssysteme, Störungen der öffentlichen Ordnung, Fahrlässigkeit Dritter im Sinne der Rechtsprechung und der Lehre, wie beispielsweise für die Lieferung von Elektrizität, Telekommunikationsdiensten oder Hosting verantwortliche Personen.

12. SCHUTZ DER GELDBETRÄGE DER KUNDEN

Am Ende eines jeden Geschäftstags bewahrt Lemon Way die auf dem Zahlungskonto des Zahlungskontoinhabers als Guthaben ausgewiesenen verfügbaren Geldbeträge auf einem Auffangkonto auf, das gemäß Artikel L. 522-17 des Code monétaire et financier von Lemon Way bei Partnerbanken eröffnet worden ist.

13. ABLEBEN – INAKTIVES ZAHLUNGSKONTO – VOLLMACHT

13.1 Ableben

Im Falle des Todes des Zahlungskontoinhabers des Zahlungskontos muss Lemon Way so schnell wie möglich durch die Rechtsnachfolger oder deren Vertreter informiert werden. Sollte diese Mitteilung mündlich erfolgen, ist sie schriftlich zu bestätigen. Ab Erhalt dieses Schreibens wird Lemon Way sicherstellen, dass keinerlei neuer Zahlungsvorgang ausgeführt wird und wird die Schließung des Kontos vornehmen.

Wenn die Deckung des Kontos, das von Lemon Way im Namen des Verstorbenen gehalten wird, die Kosten für den Rücktritt übersteigt, wird eine Erstattung zugunsten der Rechtsnachfolger vorgenommen, allerding nur, wenn diese oder deren Vertreter entsprechend den geltenden Rechtsvorschriften beweiskräftige Dokumente vorgelegt haben, die die Übertragung des Nachlasses belegen, sowie alle weiteren Unterlagen, die Lemon Way als notwendig erachtet.

Mangels einer Überweisung, aus welchem Grund auch immer, einschließlich der ausgebliebenen Vorlage beweiskräftiger Dokumente bei Lemon Way, sind die Bestimmungen von Artikel 13.2 dieser allgemeinen Bedingungen auf die Deckung anwendbar.

13.2 Inaktives Konto

Ein Zahlungskonto wird als inaktiv betrachtet wenn:

a) auf dem Zahlungskonto während eines Zeitraums von zwölf Monaten kein Zahlungsvorgang verbucht worden ist, abgesehen von durch Lemon Way aufgrund von Kosten und Kommissionen jeglicher Art durchgeführten Belastungen und

b) der Zahlungskontoinhaber des Kontos, dessen rechtlicher Vertreter oder eine von ihm befugte Person sich in keiner Weise bei LEMON WAY bemerkbar gemacht haben oder

c) nach Ablauf eines Zeitraums von zwölf (12) Monaten nach dem Ableben des Zahlungskontoinhabers. Der Zahlungskontoinhaber und dessen Rechtsnachfolger werden hiermit über die damit verbundenen Folgen informiert.

Die Guthaben auf dem inaktiven Zahlungskonto werden nach Ablauf einer Frist von zehn (10) Jahren ab dem Datum des letzten Zahlungsvorgangs (abgesehen von durch Lemon Way aufgrund von Kosten und Kommissionen jeglicher Art durchgeführten Belastungen) bei der Caisse des dépôts et consignations (staatliches Finanzinstitut in Frankreich)hinterlegt; außer im Falle eines Ablebens des Zahlungskontoinhabers, in dem nach Ablauf einer Frist von drei (3) Jahren nach dem Tod des Zahlungskontoinhabers die auf dem inaktiven Zahlungskonto ausgewiesenen Guthaben bei der Caisse des dépôts et consignations hinterlegt werden.

Jede Mahnung und Mitteilung von Lemon Way an den Zahlungskontoinhaber oder den Partner ist gebührenpflichtig. Falls ein Konto inaktiv ist und nach jeder Mahnung und Mitteilung von Lemon Way werden Bearbeitungskosten berechnet.

13.3 Vollmacht

Der Zahlungskontoinhaber kann einer Person eine Vollmacht erteilen um auf seinem Zahlungskonto und unter seiner uneingeschränkten Verantwortung die in der Vollmacht definierten Zahlungsvorgänge vorzunehmen. Die Vollmacht wird erst ab Erhalt und Annahme des ordnungsgemäß ausgefüllten Formulars durch Lemon Way wirksam. Die Vollmacht kann durch jedwedes geeignetes Mittel mitgeteilt werden. Sie erlischt automatisch mit dem Ableben des Zahlungskontoinhabers. Sie kann auch auf des Zahlungskontoinhabers Initiative hin widerrufen werden, indem dieser den Vertreter und Lemon Way per Einschreibebrief mit Empfangsbestätigung informiert. Der Widerruf wird am Eingangsdatum des Rücktritts bei Lemon Way wirksam. Der Zahlungskontoinhaber bleibt für bis zu diesem Datum durch den ernannten Vertreter auf seinem Konto ausgelöste Zahlungsvorgänge verantwortlich.

Der Zahlungskontoinhaber entbindet Lemon Way gegenüber dem in der Vollmacht benannten Vertreter ausdrücklich von der Geheimhaltungspflicht hinsichtlich der Daten des Zahlungskontos.

14. GEISTIGES EIGENTUM

Keinerlei geistiges Eigentumsrecht in Bezug auf die Nutzung des Zahlungsdienstes oder der von Lemon Way erbrachten Dienstleistungen wird aufgrund dieser allgemeinen Bedingungen auf den Zahlungskontoinhaber übertragen.

Der Zahlungskontoinhaber verpflichtet sich, die von Lemon Way gehaltenen Rechte nicht zu beeinträchtigen und unterlässt insbesondere jegliche ganzheitliche oder teilweise Vervielfältigung oder Bearbeitung der ideellen und materiellen Bestandteile des geistigen Eigentums von Lemon Way und dessen Nebenrechte ungeachtet deren derzeitiger und zukünftiger Träger.

Sämtliche Rechte in Bezug auf Software für die Durchführung der Zahlungsdienste sind das uneingeschränkte Eigentum der Gesellschaft Lemon Way. Sie zählen zu ihren vertraulichen Informationen, ungeachtet der Tatsache, dass bestimmte Bestandteile nach der gegenwärtigen Rechtslage durch ein geistiges Eigentumsrecht geschützt sein können oder nicht.

Die Software von Lemon Way und gegebenenfalls deren Dokumentation, werden vom Zahlungskontoinhaber als Werke des Geistes anerkannt und er, sowie seine Mitarbeiter, verpflichten sich sie als solche zu betrachten indem sie es unterlassen, sie zu vervielfältigen, in jedwede Fremd- oder Fachsprache zu übersetzen, anzupassen, entgeltlich oder unentgeltlich zu vertreiben oder ihnen jedwedes nicht spezifikationsgerechtes Objekt hinzuzufügen.

Die Marke « Lemon Way » ist Eigentum der Gesellschaft Lemon Way. Der Zahlungskontoinhaber verpflichtet sich, den Verweis auf die Marke « Lemon Way » von keinem Bestandteil zu entfernen, der ihm von Lemon Way geliefert oder zur Verfügung gestellt worden ist, wie beispielsweise Software, Werbedokumente oder -anzeigen.

15. VERTRAULICHKEIT

Der Zahlungskontoinhaber verpflichtet sich, sämtliche technischen, kommerziellen und sonstigen [Informationen] jedweder Art, von denen er im Rahmen der Ausführung des Zahlungsdienstes Kenntnis erlangen könnte, streng vertraulich zu behandeln.

Diese Vertraulichkeitsverpflichtung bleibt während der Subskription des Zahlungsdienstes und für eine Dauer von drei (3) Jahren nach dem Kündigungsdatum des Rahmenvertrags in Kraft. Diese Vertraulichkeitsverpflichtung ist nicht auf Informationen anwendbar, die ohne Verschulden des Zahlungskontoinhabers öffentlich zugänglich sind oder werden.

Die Parteien erkennen an, dass die Zahlungsvorgänge gemäß Artikel L.519-22 du Code monétaire et financier der Geheimhaltungspflicht unterliegen.

16. SAMMLUNG UND VERARBEITUNG VON PERSONENBEZOGENEN DATEN

Gemäß der am 14. April 2016 vom europäischen Parlament angenommenen Datenschutz-Grundverordnung (General Data Protection Regulation) und dem französischen Datenschutzgesetz (Loi Informatique et Libertés) vom 6. Januar 1978 in dessen aktualisierten Fassung informiert Lemon Way den Zahlungskontoinhaber wie folgt:

16.1 Identifizierung des für die Verarbeitung Verantwortlichen

Gesellschaft Lemon Way SAS, Sitz in 14 rue de la Beaune, 93100 Montreuil – Frankreich, Tel.: + 33 (0) 1 48 18 19 30.

16.2 Datenschutzbeauftragter

Der Zahlungskontoinhaber kann den Datenschutzbeauftragten unter der folgenden E-Mail-Adresse erreichen: [email protected] oder unter der folgenden Telefonnummer: + 33 (0)1 48 18 10 41.

16.3 Zwecke der Datenverarbeitung

Im Rahmen des Betriebs der Webseite und der von Lemon Way erbrachten Dienstleistungen bezweckt die Verarbeitung personenbezogener Daten das Kundenmanagement, die Erstellung und Verwaltung der Konten, die Abwicklung der Verträge, die Verwaltung der Kündigungen, die Abwicklung der Streitigkeiten, die Verwaltung der Webseite, das Mailing, die Mitteilungen, die Überprüfungen im Bereich der Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung, die Kundenwerbung, die Verwaltung der Kundenkenntnis, die Ausarbeitung von Statistiken um die Tools von Lemon Way zu verbessern, die Verwaltung von Anfragen im Hinblick auf Rechte natürlicher Personen, die Implementierung der Partner, Support-Management.

16.4 Art der Daten

Lemon Way sammelt in Bezug auf ihre Nutzer auf direkte oder indirekte Weise die folgenden Datenkategorien:

16.5 Quelle der Daten

Lemon Way sammelt personenbezogene Daten auf direkte Weise aufgrund eines Vertrags, einer gesetzlichen Verpflichtung, der Zustimmung der Person oder eines legitimen Interesses der Gesellschaft.

Lemon Way sammelt personenbezogene Daten ebenfalls auf indirekte Weise um der Gesetzgebung im Bereich der Bekämpfung der Geldwäsche und der Terrorismusfinanzierung zu entsprechen.

16.6 Zustimmung der Person

Wenn die Person der Erhebung ihrer personenbezogenen Daten zugestimmt hat, kann sie ihre Zustimmung jederzeit widerrufen. Der Zahlungskontoinhaber kann Ihre Zustimmung über die Adresse [email protected] widerrufen.

Lemon Way weist darauf hin, dass ein solcher Rücktritt die Schließung des Kontos zur Folge hat.

16.7 Berechtigtes Interesse für die Verarbeitung

Wenn Lemon Way personenbezogene Daten sammelt und verwendet indem sie sich auf ein berechtigtes Interesse beruft, hat dieses die Kundenwerbung und die Entwicklung der Anzahl ihrer Partner zum Zweck.

16.8 Scoring

Ein Scoring wird nur im Bereich der Bekämpfung von Geldwäsche, Terrorismusfinanzierung und Betrug eingerichtet.

16.9 Datenempfänger

Empfänger der personenbezogenen Daten sind die befugten Mitarbeiter bei Lemon Way, die Kontrollbehörden, die Partner von Lemon Way und ihre Auftragnehmer. Die personenbezogenen Daten können ebenfalls gemäß gesetzlichen Vorschriften, einer Verordnung oder aufgrund der Entscheidung einer zuständigen Regulierungs- oder Justizbehörde offengelegt werden.

16.10 Dauer der Aufbewahrung

Die von Lemon Way gesammelten personenbezogenen Daten werden bis zur Erfüllung des mit der Verarbeitung verbundenen Zwecks gespeichert. Über diese Aufbeahrungsdauer hinaus werden sie zu Zwischenarchiven oder werden anonymisiert und für statistische oder historische Zwecke aufbewahrt.

Es werden die personenbezogenen Daten betreffende Löschungen durchgeführt um zu überprüfen, dass diese tatsächlich gelöscht werden, sobald die für die Erfüllung der festgelegten oder vorgeschriebenen Zwecke notwendige Aufbewahrungs- oder Archivierungsdauer erreicht ist.

16.11 Rechte natürlicher Personen

Gemäß den geltenden Bestimmungen verfügt der Zahlungskontoinhaber im Hinblick auf seine personenbezogenen Daten über Rechte, die er ausüben kann, indem er die in Artikel 16.1 genannte Postanschrift anschreibt, sich an den Datenschutzbeauftragten wendet oder an die E-Mail-Adresse [email protected] schreibt.

Ø Recht auf Zugang

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über die Möglichkeit, auf die ihn betreffenden personenbezogenen Daten zuzugreifen. Aus Gründen der Sicherheit und der Vertraulichkeit kann die Anfrage jedoch nur bearbeitet werden, wenn der Zahlungskontoinhaber seine Identität nachweist.

Lemon Way kann sich offensichtlich missbräuchlichen Anträgen widersetzen oder eine diesbezügliche Abrechnung einrichten (große Anzahl von Anträgen, wiederholter oder systematischer Charakter).

Ø Berichtigungsrecht

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über die Möglichkeit die Berichtigung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen, wenn diese unrichtig, fehlerhaft, unvollständig oder überholt sind.

Ø Recht auf Einschränkung

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über die Möglichkeit die Einschränkung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen. Wenn das Recht auf Einschränkung geltend gemacht wird kann Lemon Way die Daten lediglich speichern. Es kann keinerlei andere Bearbeitung stattfinden.

Ø Recht auf Datenübertragbarkeit

Der Zahlungskontoinhaber behält die Möglichkeit, von Lemon Way zu verlangen, die personenbezogenen Daten, die er übermittelt hat, in einem üblicherweise verwendeten und maschinenlesbaren strukturierten Format wiederzuerlangen um sie einem anderen für die Verarbeitung Verantwortlichen übermitteln zu können. Dieses Recht kann nur dann ausgeübt werden, wenn die Datenverarbeitung auf der Zustimmung der Person oder au einem Vertrag beruht.

Ø Widerspruchsrecht

Der Zahlungskontoinhaber hat die Möglichkeit der Verwendung seiner Daten in zwei Situationen zu widersprechen:

Ø Recht auf Löschung

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über die Möglichkeit die unverzügliche Löschung seiner personenbezogenen Daten zu verlangen wenn einer der Gründe gemäß Artikel 17 Absatz 1 der Datenschutz-Grundverordnung vorliegt.

Falls die Daten des Zahlungskontoinhabers an andere Körperschaften weitergegeben worden sind, wird er Mechanismus des «Rechts auf Vergessen» in Gang gesetzt: Lemon Way muss alle notwendigen Maßnahmen ergreifen um die anderen Entitäten darüber in Kenntnis zu setzen, dass die betroffene Person die Löschung jeglicher Verbindung zu ihren personenbezogenen Daten oder jedwede Kopie oder Widergabe derselben verlangt hat.

Ø Recht nach dem Tode

Der Zahlungskontoinhaber verfügt über die Möglichkeit, Richtlinien in Bezug auf [die Behandlung] der personenbezogenen Daten des Zahlungskontoinhabers nach dessen Ableben festzulegen. Die Erben des Zahlungskontoinhabers können gegebenenfalls verlangen, dass der Tod berücksichtigt wird oder Aktualisierungen durchgeführt werden.

16.12 Antwortfrist

Lemon Way verpflichtet sich, Anfragen im Hinblick auf den Zugriff auf personenbezogene Daten oder auf die Ausübung eines Rechts innerhalb einer Frist von einem (1) Monat ab Erhalt der Anfrage zu bearbeiten.

16.13 Datenübertragung

Lemon Way nimmt Dienstleistungserbringer in Anspruch, die sich innerhalb der Europäischen Union befinden.

Im Falle einer Übertragung in ein Drittland beachtet Lemon Way die Datenschutz-Grundverordnung indem sie Partner und Auftragnehmer wählt, die über ein Bewertungsverfahren, Standardvertragsklauseln oder unternehmensinterne Regelungen ausreichende Garantien bieten.

16.14 Commission Nationale Informatique et Libertés (CNIL) (französische Datenschutzbehörde)

Wenn der Zahlungskontoinhaber der Ansicht ist, dass Lemon Way ihre Verpflichtungen im Hinblick auf das französische Datenschutzgesetz oder die europäische Datenschutzverordnung nicht einhält, kann er bei der zuständigen Behörde eine Beschwerde oder einen Antrag einreichen. Da der Gesellschaftssitz von Lemon Way sich in Frankreich befindet, ist die zuständige Behörde die Commission Nationale Informatique et Libertés. Der Zahlungskontoinhaber hat die Möglichkeit, sich auf elektronischem Wege über den folgenden Link an die Commission Nationale Informatique et Libertés zu wenden: https://www.cnil.fr/fr/plaintes/internet.

17. VEREINBARUNG IM HINBLICK AUF BEWEISMITTEL

Der Austausch von Mitteilungen per E-Mail ist eine Kommunikationsform, die vom Zahlungskontoinhaber und Lemon Way als Beweismittel anerkannt wird.

Sämtliche in den elektronischen Datenbanken von Lemon Way gespeicherten Informationen, insbesondere in Bezug auf Zahlungsanweisungen und -vorgänge, haben bis zum Beweis des Gegenteils sowohl, was ihren Inhalt, als auch was das Datum und die Uhrzeit betrifft, zu der sie erstellt bzw. erhalten wurden die gleiche Beweiskraft wie ein als Papierdokument unterzeichnetes Schriftstück. Diese unveränderbaren, sicheren und zuverlässigen Spuren sind in die Computersysteme von Lemon Way gebrannt.

Die Dokumente von Lemon Way, die diese Informationen widergeben, sowie die Kopien oder Reproduktionen von Dokumenten, die von Lemon Way erstellt wurden, haben bis zum Beweis des Gegenteils die gleiche Beweiskraft wie das Original.

18. SPERRUNG UND EINFRIEREN DES KONTOS

18.1 Sperrung des Zahlungskontos

Die vorübergehende und sofortige Sperrung eines Zahlungskontos kann durch Lemon Way aufgrund jedweder, in ihrem Ermessen liegenden Gründen entschieden werden, insbesondere:

Diese Entscheidung wird dem Zahlungskontoinhaber durch jedwedes geeignete Mittel zugestellt. Die Sperrung des Zahlungskontos zielt darauf ab, den Zahlungskontoinhaber zu schützen, sie kann Letzterem keinesfalls Anspruch auf Schadensersatz geben.

Die Wiedereröffnung des Zahlungskontos erfolgt nach Lemon Ways freiem Ermessen auf der Grundlage von zusätzlichen Informationen oder Dokumenten, die angefordert werden können.

Je nach der Schwere des Verstoßes gegen den Rahmenvertrag und insbesondere im Falle einer Verwendung des Zahlungskontos für illegale oder sittenwidrige Zwecke, behält Lemon Way sich das Recht vor, den Rahmenvertrag gemäß den Bestimmungen von Artikel 19 aufzulösen.

Lemon Way behält sich das Recht vor, dem Zahlungskontoinhaber Strafgebühren und Bearbeitungskosten zu berechnen und vom Zahlungskontoinhaber Schadensersatz zu beanspruchen.

18.2 Einfrieren des Zahlungskontos

Im Rahmen des von Lemon Way eingerichteten Filtersystems (insbesondere auf der Grundlage der Listen internationaler Sanktionen und politisch exponierten Personen) kann das unverzügliche Einfrieren eines Zahlungskontos ausgesprochen werden, wenn ein Risiko des Betrugs, der Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung, bzw. ein Risiko besteht, welches die Sicherheit des Zahlungskontos beeinträchtigen könnte.

Das Einfrieren des Zahlungskontos wird nach einer eingehenden Analyse des Risikos durch die LCB-FT Teams von Lemon Way aufgehoben oder aufrechterhalten und die eingefrorenen Gelder werden gemäß den von der Direction générale du Trésor (Generaldirektion des französischen Schatzamtes) festgelegten Maßnahmen behandelt.

19. KÜNDIGUNG DES RAHMENVERTRAGS

Der Zahlungskontoinhaber kann den Rahmenvertrag unter Beachtung einer Kündigungsfrist von einem (1) Monat von Rechts wegen auflösen, was die Schließung seines Zahlungskontos durch jedwedes Mittel nach sich zieht. Er muss eine ausreichende Deckung des Kontos aufrechterhalten um sicherzustellen, dass die laufenden Zahlungsvorgänge während der für ihren Abschluss und die Bezahlung der von ihm geschuldeten Kosten notwendigen Frist zu Ende geführt werden.

Lemon Way kann den Rahmenvertrag unter Beachtung einer Kündigungsfrist von zwei (2) Monaten per Einschreibebrief mit Rückschein von Rechts wegen auflösen, was die Schließung seines Zahlungskontos nach sich zieht.

Im Falle eines schweren Verstoßes einer Partei kann der Rahmenvertrag von der anderen Partei unverzüglich aufgelöst werden. Werden als schwere Verstöße des Zahlungskontoinhabers angesehen: Mitteilung falscher Informationen; Ausübung einer illegalen Tätigkeit, die gegen die guten Sitten verstößt; Geldwäsche oder Terrorismusfinanzierung; Drohungen gegen Angestellte bei Lemon Way oder der Partnerwebseite; Zahlungsverzug; Verletzung einer hierin vorgesehenen Verpflichtung des Zahlungskontoinhabers; Auflösung der Geschäftsbeziehungen zwischen dem Zahlungskontoinhaber und der Partnerwebseite; Überschuldung oder für juristische Personen Ernennung eines Ad-hoc Vertreters, eines Insolvenzverwalters, Eröffnung eines Sanierungs- oder Insolvenzverfahrens. Werden als schwere Verstöße von Lemon Way angesehen: Mitteilung falscher Informationen; Verletzung einer hierin vorgesehenen Verpflichtung; Ernennung eines Ad-hoc Vertreters, eines Insolvenzverwalters, Eröffnung eines Sanierungs- oder Insolvenzverfahrens.

Falls eine Änderung der einschlägigen Bestimmungen oder deren Auslegung durch die betreffende Regulierungsbehörde sich auf Lemon Ways Fähigkeit oder auf die Fähigkeit ihrer Vertreter auswirken sollte, die Zahlungsvorgänge auszuführen, wird der Rahmenvertrag automatisch aufgelöst. Ab dem Wirksamkeitsdatum der Vertragsauflösung kann der Zahlungskontoinhaber keine Zahlungsanweisung mehr übermitteln. Das Konto kann während einer Dauer von 13 Monaten weitergeführt werden um zu ermöglichen, eventuelle spätere Anfechtungen und Reklamationen abzudecken. Die Zahlungsvorgänge, die vor dem Wirksamkeitsdatum der Vertragsauflösung in die Wege geleitet worden sind, werden durch die Kündigung nicht in Frage gestellt und müssen gemäß den Bestimmungen des Rahmenvertrags ausgeführt werden.

Die Auflösung des Rahmenvertrags zieht die endgültige Schließung des Zahlungskontos nach sich. Die Schließung des Zahlungskontos kann keinerlei Schadensersatzanspruch begründen, ungeachtet der möglicherweise durch die Schließung des Zahlungskontos verursachten Schäden. Ein Zahlungskontoinhaber, dessen Konto von Lemon Way geschlossen wurde, ist ohne Lemon Ways ausdrückliche Zustimmung nicht befugt, ein anderes Zahlungskonto zu eröffnen. Jedwedes unter Verstoß gegen diese Bestimmung eröffnete Zahlungskonto kann von Lemon Way ohne Vorankündigung sofort geschlossen werden.

Die auf dem von der Schließung betroffenen Zahlungskonto verbleibende Restsumme wird vorbehaltlich (i) laufender Zahlungsvorgänge und eventueller zukünftiger Zahlungsverzüge, Abrechnungsanfechtungen der Bank oder Widersprüchen und (ii) der von der Direction générale du Trésor (Generaldirektion des französischen Schatzamtes) festgelegten, für das Einfrieren von Guthaben anwendbaren Maßnahmen gemäß seinen Anweisungen an den Zahlungskontoinhaber überwiesen. Wenn von Lemon Way ein Nachfolger bestimmt wird, kann dem Zahlungskontoinhaber angeboten werden, sein Zahlungskonto zu schließen und die verbleibende Restsumme auf ein neues Zahlungskonto zu überweisen, das wie einem als Nachfolger bestimmten Institut eröffnet wurde.

LEMON WAY behält sich das Recht vor, für den aufgrund der Verletzung des Rahmenvertrags erlittenen Schaden vor Gericht Schadensersatz zu verlangen. Die Schließung des Zahlungskontos kann Kosten nach Maßgabe des Artikels L. 314-13 des Code monétaire et financier nach sich ziehen.

20. ÄNDERUNG DES RAHMENVERTRAGS

Die Bestimmungen des Rahmenvertrags können jederzeit geändert oder ergänzt werden, insbesondere um sich jedweder Entwicklung des Gesetzes, der Verordnungen, der Rechtsprechung oder Technologie anzupassen. Jedweder Änderungsentwurf des Rahmenvertrags wird dem Zahlungskontoinhaber spätestens zwei (2) Monate vor dem für sein Inkrafttreten vorgesehenen Datum in Papierform oder auf einem anderen dauerhaften Datenträger übermittelt.

Sofern der Zahlungskontoinhaber Lemon Wayvor Ablauf der Zweimonatsfrist keine schriftliche Anfechtung per Einschreibebrief mit Empfangsbestätigung zusendet, wird davon ausgegangen, dass der Zahlungskontoinhaber diesen Änderungen zugestimmt hat. Wird die vorgeschlagene Änderung abgelehnt, kann der Zahlungskontoinhaber den Rahmenvertrag vor dem für sein Inkrafttreten vorgesehenen Datum ohne Kosten kündigen. Diese Entscheidung wirkt sich nicht auf die gesamten Sollbeträge aus (Kosten, Beiträge, Zahlungen), die vom Zahlungskontoinhaber noch geschuldet werden.

21. ALLGEMEINES

Falls für die Ausführung dieses Rahmenvertrags administrative Formalitäten notwendig sind, werden sich Lemon Way und der Zahlungskontoinhaber bei der Erledigung dieser Formalitäten gegenseitig unterstützen.

Sollte irgendeine nicht wesentliche Bestimmung dieses Rahmenvertrags im Hinblick auf eine geltende Rechtsvorschrift unwirksam sein, gilt sie als nicht, die Wirksamkeit der übrigen Bestimmungen dieses Rahmenvertrags bleibt davon jedoch unberührt.

Die Tatsache, dass einer der Parteien einen Verstoß der anderen Partei gegen jedwede Verpflichtung in diesen Allgemeinen Bedingungen unbeachtet lässt, kann nicht dahingehend ausgelegt werden, dass sie zukünftig auf die betreffende Verpflichtung verzichtet.

Im Falle von Schwierigkeiten bei der Auslegung irgendeiner Überschrift und irgendeiner Klausel der allgemeinen Bedingungen, werden die Überschriften außer Acht gelassen.

Der vorliegende Rahmenvertrag wurde in französischer und englischer Sprache verfasst und anschließend lediglich zu Informationszwecken in andere Sprachen übersetzt. Sollten Schwierigkeiten bei der Auslegung bestehen, haben die französische und die englische Fassung Vorrang vor allen bestehenden Übersetzungen.

22. ANWENDBARES RECHT UND GERICHTSBARKEIT

Der vorliegende Rahmenvertrag unterliegt dem französischen Recht.

Soweit dem keine zwingenden gesetzlichen Vorschriften entgegenstehen, wird jedwede Streitigkeit im Hinblick auf seine Ausführung, seine Auslegung oder Gültigkeit vor die zuständigen Gerichte und in Ermangelung dessen [vor die Gerichte] von Paris gebracht.